Zur Startseite
Eine ältere Frau blickt selbstbewusst in die Kamera.

Mesotherapie

Anwendungsgebiete

Die Mesotherapie in den unterschiedlichen Fachbereichen

Der Franzose Michel Pistor gilt als der Erfinder der Mesotherapie. Seitdem konnte sich das Verfahren international in der Medizin etablieren – und zwar nicht nur im Fachgebiet Plastische und Ästhetische Chirurgie. Vielmehr wird das Prinzip der Behandlung in vielen unterschiedlichen Bereichen erfolgreich angewendet. Das Verfahren gilt dabei allgemein als sehr schonend und risikoarm.

 

  • Orthopädie: Anwendungsgebiete sind hier rheumatische Erkrankungen, Arthrose, Sportverletzungen und Unfälle. Egal ob Zerrungen, Verstauchungen oder Sehnenscheidenentzündung: Mithilfe der Mesotherapie können Wirkstoffe lokal eingebracht und wie ein Depot hinterlegt werden. Auch Menschen, deren Magen beispielsweise empfindlich auf Schmerzmittel wie NSAR reagiert, können mithilfe der Mesotherapie diese Substanzen verabreicht bekommen.
  • Wundheilungs- und Durchblutungsstörungen: Die Mesotherapie gilt als hilfreiches Mittel bei Geschwüren, schlecht heilenden Wunden oder starker Narbenbildung.
  • Infekte und Abwehrschwäche: Die Mesotherapie kann bei hartnäckigen Atemwegs- und Harninfekten sowie unterstützend zur Chemotherapie angewendet werden. Sie gibt dem Immunsystem Impulse, heilende Prozesse anzustoßen.
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Stress und Überlastungszustände, Schlafstörungen: Hier stellt die Mesotherapie eine gute, unterstützende Maßnahme zur Psychotherapie dar. Auch im Rahmen der Nikotinentwöhnung kann eine Mesotherapie hilfreich sein.
  • Zahnheilkunde: In diesem Gebiet wird die Mesotherapie beispielsweise bei chronischen Zahnfleischentzündungen eingesetzt.
  • Haarausfall: Die Behandlung von Haarausfall mit der Mesotherapie ist auch unter der Bezeichnung Mesohair bekannt. In diesem Fall werden die Haarfollikel unter Zuhilfenahme spezieller Wirkstoff-Komplexe stimuliert. Diese können beispielsweise Vitamine, Dexpanthenol, Biotin, Coenzym Q10 und Thymusextrakt enthalten. Durchblutung und Nährstoffversorgung der Kopfhaut können sich dadurch verbessern. Der Haarausfall wird nach einigen Behandlungen spürbar verlangsamt. Daher eignet sich eine solche Therapie auch unterstützend bei einer Haartransplantation. Achtung: Eine Mesotherapie bei Haarausfall ist nicht immer sinnvoll! Es ist sehr wichtig, dass Sie zuvor den Haarausfall und dessen Ursachen ärztlich abklären lassen.

Die Mesotherapie in der ästhetischen Medizin – das Mesolift

Im Bereich Plastische und Ästhetische Chirurgie wird die Mesotherapie – oder das Mesolift, wie das Verfahren in diesem Kontext häufig bezeichnet wird – zur Behandlung von Fältchen und müder Haut angewendet. Ziel ist die Stimulation der Zellteilung, der Zellregeneration und der Kollagensynthese.  Auch bei Akne, Pigmentstörungen, Couperose, auffälligen Narben, Neurodermitis, Psoriasis und Rosacea erzielt die Behandlung gute Erfolge. Sogar Dehnungsstreifen lassen sich mit dieser Methode bisweilen gut lindern.

Mit dem Verfahren lassen sich erfolgreich Hautalterung und Hautschäden im Gesicht, am Dekolleté und an den Händen therapieren. Für einen deutlich sichtbaren Effekt sollten zwei oder mehr Anwendungen in kurzen Intervallen vorgenommen werden. Anschließend empfehlen wir, die Mesotherapie für ein nachhaltiges Resultat in einem Abstand von vier bis sechs Monaten zu wiederholen.

Themenwelt Mesotherapie

Erfahren Sie mehr über das Thema Mesotherapie und stellen Sie gerne Fragen – wir sind für Sie jederzeit telefonisch oder diskret über unser Kontaktformular für Sie da!