Eine ältere Frau blickt selbstbewusst in die Kamera.

Mesotherapie

So wird die Mesotherapie durchgeführt

Wirkungsweise der Mesotherapie

Auf den ersten Blick erscheint die Mesotherapie bisweilen ein wenig wie Hokuspokus. Doch ihre Wirkung lässt sich ganz einfach erklären: Bei der Behandlung wird durch Mikroinjektionen ein Wirkstoff-Depot unter die Haut eingebracht. Das können im Falle von dermatologischen Problemen Hyaluronsäure sein, bei Immunschwäche Vitamine oder bei Schmerzsymptomatik bestimmte Schmerzmittel und Entzündungshemmer.

Ihre Wirkung entfaltet die Mesotherapie jedoch erst durch den physikalischen Reiz der Nadelung, bei der auch Akupunktur-Punkte stimuliert werden können. Dies regt die Mikrozirkulation im Gewebe an. Durch Diffundierungsprozesse werden die eingebrachten Wirkstoffe in das tiefer gelegene Gewebe oder – im Falle des Mesolifts – in tiefere Hautschichten transportiert, wo sie dann ihre Wirkung entfalten können. Es handelt sich bei der Nadelung um nur wenige Millimeter tiefe, feinste und schmerzarme Stiche – doch diese sind ausreichend, um einen umfassenden Regenerationsprozess in Gang zu setzen.

Im Beratungsgespräch mit Ihrem Facharzt erhalten Sie weiterführende Informationen zur Methode und den konkreten Effekten der Mesotherapie. Nehmen Sie dafür einfach Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin!

Ablauf

Im ersten Schritt wird die Haut gründlich gereinigt und desinfiziert.

Zur Durchführung der Mesotherapie wird ein spezifischer und individueller Wirkstoff-Cocktail gemixt. Dieser besteht zumeist aus Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Bei einem müden Teint und fehlendem Volumen kann der Arzt Hyaluronsäure hinzufügen, bei bestehenden Mimikfalten ein wenig Botulinumtoxin.

Das Mesolift erfolgt meist mithilfe eines Geräts, das aus vielen, sehr feinen Nadeln besteht. Auf diese Weise wird die obere Hautschicht überwunden und auch tiefere Hautschichten, in denen bekanntlich Falten entstehen, mit Nährstoffen versorgt. Dabei umgeht die Methode elegant das Problem, das Hautcremes und Tinkturen im Allgemeinen haben: Diese verbleiben meist auf der Epidermis und wirken somit gar nicht dort, wo sie eigentlich gebraucht werden.

Die Anwendung selbst ist nicht schmerzhaft. Die meisten Patienten berichten von einem Prickeln oder leichtem Brennen auf der Haut. Wer Angst vor Schmerzen hat, kann jedoch vor der Mesotherapie eine betäubende Salbe auf den zu behandelnden Bereich auftragen lassen.

Direkt im Anschluss kann das Gesicht oder die jeweilige Behandlungsstelle etwas gerötet oder auch leicht angeschwollen sein. In der Regel sind Sie jedoch spätestens am Tag nach der Mesotherapie wieder gesellschaftsfähig.

Themenwelt Mesotherapie

Erfahren Sie mehr über das Thema Mesotherapie und stellen Sie gerne Fragen – wir sind für Sie jederzeit telefonisch oder diskret über unser Kontaktformular für Sie da!