Zur Startseite

Peelings

Peeling - die Durchführung

Fruchtsäurepeeling-Behandlung

Oberflächliche Peelings wirken an der Hautoberfläche und werden auch Lunchtime-Peelings oder Soft-Peelings genannt. Bei dieser Art von Peelings werden in der Regel Fruchtsäuren (Glykolsäure (AHA) oder Salicylsäure) in verschiedenen steigenden Konzentrationen verwendet, bei Clinic im Centrum vorwiegend Glykolsäuren.

Ein oberflächliches Peeling bewirkt eine leichte Schälung der Haut in den folgenden zwei bis drei Tagen nach der Behandlung. Empfohlen wird das Fruchtsäurepeeling vier- bis sechsmal im Abstand von jeweils sieben bis zehn Tagen.

Vor der Behandlung erfolgen eine Hautanalyse sowie die Aufklärung über Behandlungsablauf, Nebenwirkungen und Kosten. Eventuell verordnet der Arzt eine vorbereitende Behandlung zuhause mit einem Pflegeset mit Fruchtsäure.

Die Behandlung selbst dauert ca. zehn bis 20 Minuten. Eine Betäubung ist dabei nicht nötig.

Zu Beginn wird die Haut entfettet und gereinigt, um Infektionen zu vermeiden, danach die Peelingsubstanz auf die gewünschten Hautbereiche aufgetragen. Nach drei bis zwölf Minuten Einwirkzeit wird das Produkt neutralisiert und mit Wasser entfernt.

Bei Fruchtsäure beginnt man mit einer niedrigprozentigen Säure (etwa 30%), um die Haut an die Fruchtsäure zu gewöhnen. In wöchentlichen Abständen wird die Konzentration höher – bis zu einer 70 %igen Lösung.

Im Anschluss an die Anwendungen ist Pflege sehr wichtig. Zur Unterstützung der Wirkung kann zwischen den Behandlungen eine gering dosierte Fruchtsäurecreme auf die Haut aufgetragen werden.

Behandlung TCA-Peeling

Mitteltiefe Peelings wirken nicht nur an der Hautoberfläche, sondern auch in den mittleren Hautschichten. Hierfür empfehlen wir Trichloressigsäure (TCA) in einer Konzentration von 20 % bis 35 %.

Das TCA-Peeling erzielt eine intensive Abschälung, erneuert die Hautschichten, verbessert so das Hautbild und erzeugt einen glättenden Effekt. Das Ergebnis ist eine strahlende und frische Haut. Im Unterschied zu den oberflächlichen Fruchtsäure-Peelings fällt das Ergebnis tiefgreifender aus – die positiven Veränderungen sind sehr viel deutlicher zu erkennen.

Der Erneuerungsprozess der Haut nimmt rund sieben Tage in Anspruch. In der Regel ist es notwendig, das mitteltiefe Peeling (TCA) vier- bis achtmal zu wiederholen, um ein nachhaltig schönes Resultat zu erhalten.

In niedrigeren Konzentrationen bis 20 % ist das TCA-Peeling im Gegensatz zum Laserpeeling nicht nur für Behandlungen im Gesicht, sondern auch am Hals und Dekolleté geeignet.

In diesem Fall erfolgen vor der Behandlung ebenfalls eine Hautanalyse und die Aufklärung über den Ablauf, eventuelle Nebenwirkungen sowie die Kosten.

Das TCA-Peeling selbst dauert ebenfalls nur zehn bis 20 Minuten.

Um Infektionen zu vermeiden, wird die Haut im ersten Schritt gründlich gereinigt und entfettet. Nach der Reinigung beginnt das Auftragen der TCA-Lösung auf die Haut (Lösungen zwischen 15 % und 35 %). Es zeigen sich rasch Veränderungen der Haut ins Rötliche und Weißliche (Frosting). Dieser Effekt blasst nach einer Stunde wieder ab. 

In der Regel wird die Anwendung ohne Betäubung durchgeführt. Bei Empfindlichkeit kann zuvor eine Betäubungscreme aufgetragen werden.

Während der Behandlung ist es möglich, dass ein Prickeln und Stechen auf der Haut auftritt, bisweilen auch ein Wärmegefühl und / oder leichtes Brennen. Hautirritationen klingen normalerweise nach 15 Minuten wieder ab. Kühlkompressen oder Ventilatoren können die leichten Beschwerden gut lindern.

Wichtig! Chemische Peelings – also auch TCA-Peelings – gehören in die Hand eines erfahrenen Arztes – entweder eines Facharztes für Ästhetische und Plastische Chirurgie oder eines Dermatologen.
Ggf. kann die Behandlung auch unter Aufsicht des Arztes vom medizinisch-geschultem Personal vorgenommen werden.

Behandlung Phenolpeeling

Phenol-Peelings haben sich nicht durchgesetzt, da sie zu viele Nebenwirkungen haben. Tiefe Peelings sind grundsätzlich nur bestimmten Indikationen vorbehalten, da sie die Basalschicht der Haut reizen und leicht zu Depigmentierungen führen können.

Behandlung Laserpeeling

Auch beim Peeling mit Laser gibt es verschiedene Verfahren – vom leichten Glow-Peeling bis hin zum so genannten Skin-Resurfacing. Beim Ersteren erzielt man einen Anti-Aging-Effekt, in dem abgestorbene Haut-Zellen abgetragen werden. Beim Laser-Skin-Resurfacing werden komplett die obersten Hautschichten abgetragen und so Falten entfernt. Außerdem wird die Bildung von Kollagen angeregt und die Haut langanhaltend gestrafft.

Allgemeine Erläuterungen zu plastischen und ästhetischen Eingriffen sind niemals so individuell und konkret wie die persönliche Beratung durch den Facharzt Ihrer Wahl. Vereinbaren Sie deshalb bei Interesse am besten einen unverbindlichen Beratungstermin!