Zur Startseite

Peelings

Kosten eines Peelings

Wie viel kostet ein Peeling?

Die Kosten für ein Peeling richten sich nach Art und Anzahl der Behandlungen. Auch die Flächen-Größe und die benötigte Menge des Pflege-Produkts spielen eine Rolle beim Preis. Dies alles sind Komponenten, die für jeden Patienten individuell je nach dessen Wünschen und Voraussetzungen ermittelt werden. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass wir Ihnen einen genauen Preis erst nach einer ausführlichen Untersuchung und Beratung nennen können.

Um Ihnen dennoch einen Richtwert zu geben: In Deutschland kostet ein einmaliges und einfaches chemisches Peeling häufig weniger als 100 €, während aufwändige und mehrfache Peelings im Rahmen eines Laser Skin Resurfacings durchaus mit bis 1.500 € zu Buche schlagen können.

Beim Preisevergleichen im Internet sind Sie womöglich auf Anbieter gestoßen, die ein Peeling deutlich günstiger durchführen. Bevor Sie sich jedoch von diesen vermeintlichen Schnäppchen locken lassen, bedenken Sie bitte, dass alle Kliniken bzw. Praxen wirtschaftlich handeln müssen. Wenn Sie also wesentliche Summen sparen, sparen die Billiganbieter mit Sicherheit ebenfalls – allerdings an Stellen, die für Ihre Gesundheit bedenklich sein können, zum Beispiel an qualifiziertem Personal, an der Ausstattung oder bei der Nachsorge.

Auch manche Kosmetikstudios bieten Peeling-Behandlungen günstiger an. Doch auch diese Option birgt erhebliche Risiken für Sie. Denn im Gegensatz zu Fachärzten für Ästhetische und Plastische Chirurgie, verfügen Kosmetiker nicht über ein Medizinstudium mit sechsjähriger Zusatzausbildung und damit nicht über das nötige Knowhow, um bei Komplikationen adäquat zu reagieren und individuelle Risiken genau einschätzen zu können. Insbesondere chemische Peelings sollten daher ausschließlich von erfahrenen Ärzten durchgeführt werden.

Frau mit einer Halskette aus weißen Rosen riecht an einer weißen Rose die sie in der Hand hält

Peeling – eine Kassenleistung?

In der Regel ist ein Peeling eine rein ästhetische Behandlung und wird daher nicht von der Krankenkasse bezahlt. Es gibt aber Ausnahmen: Wenn Sie sich beispielsweise aufgrund von schwerer Akne oder Erwachsenenakne behandeln lassen möchten, übernehmen gelegentlich private Krankenkassen die Kosten – ein ärztliches Attest vorausgesetzt.