Zur Startseite
Durchtrainierte Frau mit definierten Bauchmuskeln kneift mit der Hand in die straffe Haut.

Bauchdeckenstraffung

Durchführung – so kommt Ihr Bauch wieder in Form

Individuelle Operationstechniken

Bei der Bauchdeckenplastik gibt es unterschiedliche Operationsmethoden. Welche für den einzelnen Patienten sinnvoll ist, entscheidet der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie nach einer ausführlichen Untersuchung der körperlichen Voraussetzungen sowie einem Beratungsgespräch, in dem Ziele und Wünsche des Patienten mit den medizinischen Möglichkeiten abgeglichen werden.

Grundsätzlich unterscheiden Ärzte zwischen der Miniabdominoplastik und der großen Abdominoplastik. Während bei der Miniabdominoplastik nur Haut und Unterhautfettgewebe gestrafft werden, ist die totale Abdominoplastik ein Eingriff, bei dem sämtliche Schichten der Bauchdecke wieder in Form gebracht werden – einschließlich der Bauchmuskulatur. Da sich der Bauch dabei in seinen Proportionen verändert, ist es notwendig, den Bauchnabel neu zu platzieren.

Frau in grauer Sportkleidung vor dunklem Hintergrund

Die große Bauchdeckenstraffung

Bei der großen Bauchdeckenstraffung setzt der Chirurg einen Schnitt, der in der Regel knapp oberhalb der Bikinizone von Beckenknochen zu Beckenknochen verläuft und bis zur Bauchmuskulatur in den Körper hineinreicht. Im nächsten Schritt wird der Bauchnabel mit einem kreisrunden Schnitt herausgenommen. Die dabei entstehende Narbe kann später unsichtbar sein, sofern ausreichend Haut zwischen Nabel und Schamhügel entfernt werden kann. Anschließend präpariert der behandelnde Arzt die Bauchdecke aus Haut und Unterhautfettgewebe bis hinauf zum Rippenbogen. Damit ist die Bauchmuskulatur freigelegt.

Sofern erforderlich, kann der Experte nun die auseinandergewichene Muskulatur (Displasie) korrigieren. Mediziner nennen diese Operationstechnik Rektusscheiden-Plikatur. Dazu führt der Chirurg die Bauchmuskeln in der Mitte zusammen, strafft sie und fixiert das Ergebnis mithilfe von komplexen Nähten. Dieser Schritt hat nicht nur den Effekt eines strafferen Bauchs, sondern verschmälert zugleich die Taille.

Danach werden Haut und Unterhautfettgewebe nach unten gezogen und die überschüssigen Anteile entfernt. In diesem Zuge definiert der Arzt den neuen Austrittspunkt des Nabels. Auf diese Weise erzeugt er ein harmonisches, wohlproportioniertes und natürliches Ergebnis.

Im letzten Schritt werden meist Draingen eingelegt und ein fester Verband angebracht.

Die Miniabdominoplastik / partielle oder kleine Bauchdeckenstraffung

Bei der Mini-Bauchdeckenplastik wird nur der Unterbauch gestrafft. Die Muskulatur wird nicht korrigiert. Oftmals kann die Mini-Bauchstraffung in Lokalanästhesie und Dämmerschlaf durchgeführt werden, in Einzelfällen kann auch eine Vollnarkose verabreicht werden. Die OP-Dauer beträgt etwa eine bis 1,5 Stunden.

Die Operation beginnt – ähnlich wie bei der großen Bauchstraffung – mit einem waagrechten Schnitt, der zwischen den Beckenknochen in der Bikinizone verläuft. Anschließend hebt der Chirurg Haut und Unterhautfettgewebe von der Muskulatur ab – allerdings nur bis zum Bauchnabel. Der Nabel selbst wird in der Regel nicht herausgeschnitten, sondern verbleibt an seiner ursprünglichen Stelle.

Dann werden Haut und Unterhautfettgewebe nach unten gestrafft und überschüssige Hautpartien entfernt. Das Ergebnis wird gründlich vernäht, ebenfalls kann das Einlegen von Drainagen notwendig sein.

Die Vorteile der kleinen Bauchdeckenstraffung sind, dass der Körper normalerweise nicht durch eine Vollnarkose belastet wird und dass lediglich eine etwas kleinere Wunde entsteht, die rascher verheilt. Empfehlenswert ist die partielle Bauchstraffung dann, wenn keine Bauchmuskel-Displasie vorliegt und es lediglich um eine kleine Hautstraffung nach beispielsweise einer Gewichtsabnahme geht.

Bauchdeckenstraffung mit Fettabsaugung

Eine Fettabsaugung im Rahmen der Bauchdeckenstraffung kann sehr empfehlenswert sein, sofern sich an einigen Stellen Fettansammlungen befinden, die durch Sport und Diät nicht verschwinden wollen. Die Liposuktion wird dabei in der Regel nicht gesondert, sondern im selben Eingriff durchgeführt. Je nachdem, welche Absaugtechnik angewendet wird, wird das Gewebe zuvor mit einer Tumeszenzlösung unterspritzt, sodass sich die Fettzellen aus dem Verbund lösen und leichter entfernt werden können. Nach einer Einwirkzeit von ca. 30 Minuten kann der Bereich dann schonend und präzise abgesaugt werden.

Welche Absaugmethode der jeweilige Facharzt anwendet, richtet sich sowohl nach Ihren Wünschen und körperlichen Voraussetzungen als auch nach der Erfahrung Ihres Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Bisweilen kann es auch sein, dass eine Fettabsaugung allein schon ausreicht, um den Bauch in Form zu bringen. Dies ist der Fall, wenn vorwiegend Fettpölsterchen die Probleme verursachen, während die Haut in einem noch guten Zustand ist, sodass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie sich nach der Absaugung von selbst zurückbildet und straff anlegt. Gegebenenfalls empfiehlt Ihnen Ihr Facharzt eine Absaugtechnik, die zugleich einen straffenden Effekt hat – zum Beispiel die Vibrationslipolyse oder eine Fettabsaugung mit Ultraschall oder Laser. Sollten Sie dennoch nicht ganz zufrieden sein, kann auch eine nachträgliche Straffung erfolgen und die Silhouette auf diese Weise nochmals verbessert werden.

Ablauf

Patientinnen und Patienten von Clinic im Centrum erscheinen bitte am OP-Tag pünktlich und nüchtern in der jeweiligen Klinik. Sie werden dort freundlich in Empfang genommen und haben dann ein Gespräch mit dem Anästhesisten zu Ihrer Narkose.

Anschließend bringen wir Sie in den OP-Saal und die Bauchdeckenstraffung kann beginnen. In einem ersten Schritt wird die Schnittführung am Bauch angezeichnet. Dabei werden Sie noch wach sein, denn die Markierung erfolgt im Stehen.

Danach wird die Narkose eingeleitet und die zu operierende Körperstelle gründlich desinfiziert. Um das Risiko von Blutungen zu verhindern, kann das Gewebe zudem mit einem Adrenalin-Gemisch unterspritzt werden.

Anschließend setzt der Chirurg den ersten Schnitt und wird dann – wie zuvor mit Ihnen im Beratungsgespräch besprochen – Haut, Unterhautfettgewebe und bei Bedarf die Muskulatur am Bauch straffen. Zum Schluss legt er bei Bedarf Drainagen ein, vernäht den Schnitt und versorgt die Wunde mit einem Pflaster sowie einem Verband. Die kommenden Tage und Wochen wird die Wundheilung durch das Tragen eines Kompressionsmieders unterstützt, das zudem dazu beiträgt, dass das Ergebnis schön glatt und dellenfrei wird.

Anschließend werden Sie aus dem OP in den Aufwachraum gebracht, wo wir weiterhin Kreislauf und Atmung überwachen. Sobald Sie wach sind, dürfen Sie eine Kleinigkeit essen und trinken, damit Sie wieder zu Kräften kommen. Danach können Sie sich auf Ihrem komfortablen Patientenzimmer erholen und von unserem kompetenten Fachpflegepersonal umsorgen lassen.