Zur Startseite
Eine attraktive Frau am Strand im Bikini.

Fettabsaugung

Kosten einer Fettabsaugung

Zusammensetzung der Kosten für das Fettabsaugen

Die Kosten einer Fettabsaugung sind vom Umfang des gewünschten Eingriffs abhängig und damit von Patient zu Patient unterschiedlich. Sie umfassen Anästhesie, Arzthonorar, Klinikaufenthalt, Materialkosten, Personalkosten sowie den Aufwand für die Nachsorge.

Ohne eine eingehende Untersuchung und Beratung im Vorfeld ist es nahezu unmöglich, die Behandlungskosten für eine Fettabsaugung zu nennen. Daher erhalten Sie bei Clinic im Centrum erst im Beratungsgespräch einen individuellen Kostenplan, in dem sämtliche Preise transparent aufgeführt sind. Wenn Sie möchten, können Sie zudem eine Finanzierung in Raten in Anspruch nehmen. Sprechen Sie uns einfach darauf an.

Drei Frauen in Bikini mit großen weißen Hüten auf rosa Schwimmreifen in einem Pool

Realistische Kosten für eine Fettabsaugung in Deutschland

In Deutschland kostet eine Fettabsaugung bei einem seriösen Anbieter ab ca. 3.500 € pro Areal, ein kleineres Areal wie die Absaugung eines Doppelskinns etwa 2.500 €. Sicherlich werden Sie bei einer Recherche im Internet auch auf Ärzte stoßen, die diesen Eingriff für einen extrem günstigeren Preis anbieten. Meist verhält es sich dann jedoch so, dass an irgendeiner Stelle gespart wird und Sie am Ende draufzahlen – entweder finanziell oder auch mit Ihrer Gesundheit.

Besonders billige Schönheits-OPs werden vor allem im Ausland angeboten. Hier wird es meist noch schwieriger, die Qualität zu beurteilen. Sprachbarrieren können zudem dazu führen, dass der Arzt nicht richtig versteht, was Sie sich genau vorstellen – und umgekehrt. Sie tragen so in jedem Fall sehr hohe Risiken – und am Ende wartet so manch böse Überraschung. Die kann auch die finanzielle Seite betreffen: Wenn Kosten für An- und Abreise, Unterkunft, Versorgung und eine eventuelle Nachsorge in Deutschland zum OP-Preis der ausländischen Privatklinik hinzukommen, kann es sein, dass die Gesamtaufwendungen die Kosten für eine Schönheitsoperation in Deutschland deutlich übersteigen. Davon abgesehen weigern sich deutsche Ärzte häufig, die Nachsorge für Patienten eines ausländischen Kollegen zu übernehmen.

Wann zahlen die Krankenkassen die Operation?

Im Regelfall ist das Fettabsaugen eine rein ästhetische Behandlung und wird nicht von den Krankenkassen finanziert. Das heißt, Sie müssen die anfallenden Kosten selbst tragen. Diese können Sie an sämtlichen unserer Standorte gerne in Raten begleichen.

Anders verhält es sich, wenn ein so genanntes Lipödem vorliegt. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung des Fett- und Bindegewebes, einhergehend mit einer Schädigung kleiner Blutgefäße. In diesem Fall kann sich ein Antrag bei der Krankenkasse lohnen.

Das Lipödem ist eine anerkannte Erkrankung, die konservativ mit Kompressionsstrümpfen und Lymphdrainagen behandelt wird. Dies bringt den Betroffenen zumindest eine kurzfristige Linderung ihrer Beschwerden. Sind diese Maßnahmen ausgeschöpft, verbleibt die Fettabsaugung oftmals als einzige Möglichkeit. Ob die Fettabsaugung im individuellen Fall allerdings bewilligt wird, ist mit Sicherheit nicht zu sagen, sondern hängt vom jeweiligen Gutachter ab.