Zur Startseite
Ältere Dame mit grauem, zu einem Dutt gebundenem Haar und schwarzem Rollkragenpullover wird im Seitenprofil dargestellt

Facelift

Facelift: Methoden und Ablauf

SMAS-Lift, Minilift, Brauenlift – wer sich für ein Facelift interessiert, wird schnell feststellen, dass das Spektrum sehr breit gefächert ist. Das liegt daran, dass unter dem Begriff Facelifting eine ganze Reihe von Straffungen im Gesichtsbereich zusammengefasst wird, die sich in ihrer Methode und ihrem Umfang zum Teil stark unterscheidet. Welches Verfahren der Gesichtsverjüngung in Ihrem Fall den gewünschten Effekt erzielt, klärt Ihr Facharzt mit Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Deep Composite Facelift (DCFL)

Unter dem klassischen Facelift versteht man das sogenannte Deep Composite Facelift (DCFL). Bei diesem Eingriff, der zu den sehr komplexen in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie zählt, ist die gesamte Gesichtspartie involviert. Aus diesem Grund sollte diese OP nur von erfahrenen und kompetenten Fachärzten wie denen von Clinic im Centrum durchgeführt werden. Zudem ist eine gründliche Vor- und Nachbereitung für ein schönes Endergebnis von besonders großer Bedeutung.

Vor dem geplanten Eingriff erfolgt in jedem Fall eine genaue Analyse Ihres Gesichtes, um den Operationsverlauf optimal gestalten zu können. Da jedes Gesicht und seine Problemstellung individuell ist, können wir Ihnen an dieser Stelle nur eine mögliche Schnittführung eines DCFL beschreiben. Der Schnitt kann etwa von den Schläfen, über das Ohrläppchen und die Rückseite des Ohrs bis zum Haaransatz erfolgen. Die Wangenhaut wird nun ca. 2-3 cm abgehoben. Dann wird eine Bindegewebsschicht (SMAS) von der darunter liegenden mimischen Muskulatur bis zur Nasolabialfalte abpräpariert und geliftet (bzw. angehoben). Da beim DCFL auch die tiefe Bindegewebsschicht involviert ist, sprechen Experten übrigens auch vom SMAS-Lift (superficial musculoaponeurotic system). Anschließend wird die überschüssige Haut entfernt und die Wunden sorgfältig vernäht. Die Narben sind später kaum noch sichtbar.

Der DCFL wird in der Regel stationär in Vollnarkose durchgeführt. In Ausnahmefällen ist auch eine Operation in örtlicher Betäubung möglich.

Oberes und Unteres Facelift

Wenn nur Teilbereiche des Gesichts verjüngt werden sollen, hat es sich in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie bewährt, das Facelift in zwei Bereiche zu unterteilen: In das Obere und Untere Facelift.

Das Obere Lifting oder Stirnlift umfasst den Bereich der Stirn, der Augenbrauen und der Schläfen. Der Schnitt wird hier entlang der Stirn-Haar-Grenze von Ohr zu Ohr gesetzt. In der Regel wird neben der Haut auch die Stirnmuskulatur gelöst.

Zum Unteren Facelift zählen das Mini-, Midi- und Face-Neck-Lift:

Diese Lifting-Methode wird häufig von jüngeren Patienten nachgefragt, die noch über eine glatte Hals- sowie Stirn- und Kinnpartie verfügen. Bei diesem vergleichsweise kleinen Eingriff wird lediglich die Haut der Wangen gestrafft, das darunter liegende Gewebe (Bindegewebe, Fett, Muskeln) bleibt unberührt. Da beim Mini-Lift auf eine Vollnarkose verzichtet werden kann, sind die mit der Straffung verbunden Risiken minimiert.

Hier kommt die SMAS-Technik zum Einsatz: Neben der Haut wird auch das Unterhautgewebe gestrafft. Da so nicht nur obere, sondern auch tiefere Schichten behandelt werden können, ist das Midi-Lift vor allem bei Personen ab 40 Jahren beliebt.

Bei diesem Verfahren werden der Wangen- und Halsbereich gestrafft. Häufig ist ein weiterer Schnitt unter dem Kinn notwendig, um überschüssiges Fett im Halsbereich zu entfernen sowie die Halsmuskulatur zu korrigieren.

Eine Frau mit extravaganter Frisur blickt ernst in die Kamera
Strichzeichnung Oberkörper einer Frau sitlich weg gedreht mit Blick leicht über die rechte Schulter zum Betrachter

Alternative Behandlungsmethoden

Sie haben Falten oder Hauterschlaffungen im Gesicht, am Hals oder Dekolleté, die Sie älter aussehen lassen als Sie sich fühlen? Nun fragen Sie sich, welche professionelle Behandlung die richtige für Sie wäre? Die Fachärzte von Clinic im Centrum beraten Sie gerne zu Ihrer Problemzone und Ihren individuellen Lösungswegen! Neben einem Facelift gibt es noch weitere bewährte und effektive Methoden zur Gesichtsverjüngung, die wir Ihnen im Nachfolgenden aufzeigen möchten.

Eine Faltenunterspritzung mit Botox® zählt zu den Standard-Behandlungen im Fachbereich der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie. Sie wird bei mimischen Falten eingesetzt. Indem der Wirkstoff die faltenauslösenden Gesichtsmuskeln entspannt, schenkt Botox® den Patienten für ca. 3-6 Monate ein glattes, jüngeres Aussehen. Die Wirkung lässt allerdings ein wenig auf sich warten – meist legen sich die Falten erst nach ungefähr 5 Tagen.

Als körpereigener Baustein besitzt Hyaluronsäure die Fähigkeit, große Mengen an Wasser zu speichern. Wird Hyaluronsäure zur Faltenunterspritzung in die Haut eingebracht, kann sie durch ihre aufpolsternde Eigenschaft vor allem statische Falten glätten. Auch zur Modellierung und Aufpolsterung anderer Partien, beispielsweise von Hohlwangen, wird sie verwendet und kommt zudem bisweilen bei Augenringen zum Einsatz. Die Wirkung von Hyaluronsäure tritt unmittelbar nach der Behandlung ein und hält etwa 6-9 Monate.

Das Lipofilling ist ein beliebtes Verfahren, mit dem man gleich zwei ungeliebte Problemzonen beseitigen kann. Wie das geht? Zunächst werden im Rahmen einer Fettabsaugung körpereigene Fettzellen an einer geeigneten Stelle – z.B. an Bauch, Po, Oberschenkeln oder Hüfte – entnommen. Nachdem das Fett gereinigt und aufbereitet wurde, wird es in die erschlaffte Gesichtspartie injiziert. Mit dem Lipofilling, auch Eigenfett-Methode genannt, können Alterserscheinungen dauerhaft beseitigt werden, denn rund 80 % der Fettzellen wachsen in das umliegende Gewebe ein. Abgesaugtes Fett, das nicht verbraucht wurde, kann übrigens eingefroren und innerhalb der nächsten 2 Jahre für eine Nachbehandlung genutzt werden. Auch für eine Lippenaugmentation ist die Eigenfett-Methode geeignet.

Beim Fadenlifting handelt es sich ebenfalls um ein nicht-operatives Verfahren zur Gesichtsverjüngung. Hierbei werden in Lokalanästhesie dünne Fäden, die mit winzigen Widerhäkchen ausgestattet sind, in bestimmten Linien in die Haut eingebracht. Das Gewebe wird so deutlich gestrafft. Zusätzlich wird durch die Stimulation des Bindegewebes Kollagen gebildet, was ebenfalls zur Straffung beiträgt. Indem die Zacken der Fäden mit der Zeit vom Gewebe ummantelt werden, kommt es besonders im Bereich der Wangen zu einer deutlichen Aufpolsterung.

Sowohl als tägliche Gesichtspflege als auch insbesondere zur postoperativen Pflege nach ästhetischen Operationen eignen sich die Produkte der Pflegelinie Cicé. Cicé ist eine junge Hamburger Kosmetikmarke, die gemeinsam mit den Ärzten von Clinic im Centrum entwickelt wurde. Hier gelangen Sie zum Shop.