Zur Startseite
Frau in Unterwäsche mit den Händen an der Hüfte.

Schamlippenverkleinerung

Exkurs: Die Schamlippen

Anatomie

Anatomisch unterscheidet man zwischen den äußeren und den inneren Schamlippen. Die inneren Schamlippen sind zwei Hautfalten, die vom Schamhügel in Richtung After verlaufen und dabei die Klitoris umschließen. Den die Klitoris schützenden Teil nennen Ärzte den Klitoris-Mantel.

Beim Mann entsprechen die inneren Schamlippen der Penisvorhaut, die Klitoris selbst dem Penis. Der äußerlich sichtbare Teil der Klitoris ist eher sehr klein, allerdings verläuft ein Strang weiter in die Tiefe der Vagina. Während die Klitoris für die sexuelle Stimulation eine wichtige Rolle spielt, ist die der inneren Schamlippen kaum erwähnenswert. Daher führt auch eine Korrektur nicht automatisch zu einem Sensibilitätsverlust.

Die äußeren Schamlippen umschließen die inneren – jedoch nicht immer ganz. Bei vielen Frauen ragen die inneren Schamlippen etwas über die äußeren hinaus. Das muss nicht immer so gewesen sein, denn die Schamlippen verändern sich über die Jahre. In anderen Fällen ist die Schamlippen-Hypertrophie, wie das Phänomen im Fachjargon heißt, tatsächlich eine Frage der Genetik und macht sich spätestens im Laufe der Pubertät bemerkbar.

Frau in schwarzer Nylonstrumpfhose sitzt auf einer Treppe

Funktion der Schamlippen

Die Schamlippen ähneln den Blütenblättern einer Blume. Sie umschließen den Scheideneingang, der andernfalls dem fortwährenden Kontakt mit Bakterien, Pilzen und Krankheitserregern ausgesetzt wäre. Darüber hinaus ist es Aufgabe der Schamlippen, die Scheide vor Austrocknung zu schützen. Die Funktion der aus Fettgewebe bestehenden äußeren Schamlippen ist die Polsterung der Vagina.

Neben Schutz und Polsterung spielen die Schamlippen auch eine wichtige Rolle bei der Sexualität. So befinden sich am unteren Ende der äußeren Schamlippen die so genannten Vestibulardrüsen, die bei Erregung ein Sekret absondern, sodass der Penis schmerzfrei in die Vagina gleiten kann. Sind die inneren Schamlippen verlängert, kann es passieren, dass diese Funktion eingeschränkt ist und entsprechende Schmerzen beim Eindringen auftreten, die den Geschlechtsverkehr verleiden können.

Ursachen für Veränderungen im Intimbereich

Genetik

Wie ausgeprägt die Schamlippen sind, legen zu einem erheblichen Teil die Gene fest. In der Kindheit merken wir davon noch nichts – zu diesem Zeitpunkt verdeckt die Vulva die inneren Schamlippen in der Regel noch vollständig. Erst im Laufe der Pubertät verändert sich die Vagina. Bei sehr vielen Mädchen sind die inneren Schamlippen nun zwischen den äußeren sichtbar. Darüber hinaus werden sie kräuseliger. Auch die Hautfarbe im Intimbereich kann sich verändern und dunkler werden.

Insbesondere viele junge Frauen fragen sich, wie eine „normale“ Vagina aussieht. Dazu lässt sich aus ärztlicher Sicht nur sagen, dass die Vielfalt hier sehr groß ist. Es gibt also keine Norm. Auch die Sichtbarkeit der inneren Schamlippen ist keine Abnormität – ganz im Gegenteil.

In einigen Fällen kann es allerdings vorkommen, dass die inneren Schamlippen bis zu 6 Zentimeter über die äußeren hinausragen. Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass es auch zu funktionellen Beeinträchtigungen beim Sport oder Geschlechtsverkehr kommt. Jedoch liegt die Entscheidung für eine entsprechende Operation stets in Ihrem ganz persönlichen Empfinden.

Alterungsprozess und Schwangerschaften

Mit den Jahren und im Zuge der Hauterschlaffung kann es auch im Intimbereich zu Alterungserscheinungen kommen. Die inneren Labien lockern sich und treten weiter hervor, aber auch die äußeren verlieren an Spannkraft. Dadurch treten abermals entsprechende optische und haptische Veränderungen auf.

Nicht zuletzt beeinflussen auch die hormonellen Schwankungen während einer Schwangerschaft das Aussehen der Schamlippen. So stellen viele Frauen während der Schwangerschaft fest, dass die Schamlippen sehr viel dicker sind als normal, was der höheren Durchblutung in dieser Phase geschuldet ist. Einige Frauen stellen auch eine leicht bläuliche Verfärbung fest. Diese Veränderungen gehen nach der Geburt wieder zurück.

Grundsätzlich gilt: Keine Frau muss sich heutzutage wegen ihrer Schamlippen unwohl oder beeinträchtigt fühlen. Ist dies der Fall, kann die Intimchirurgie weiterhelfen. Unsere Ärztinnen und Ärzte helfen Ihnen mit großem Einfühlungsvermögen und Diskretion bei Ihrem Anliegen weiter!