Zur Startseite
Schlanke Frauenbeine in schwarzer Nylonstrumpfhose mit grobem Muster.

Krampfaderoperation

Die Krampfaderoperation - Wissenswertes

Eine Krampfaderoperation gewährleistet nicht zwingend ein krampfaderfreies Leben. In der Regel ist das Ergebnis jedoch sehr nachhaltig. Die Wahrscheinlichkeit einer Rezidivvarikosis (erneutes Auftreten von Krampfadern) liegt im Durchschnitt bei unter 10 %.

Das kommt auf die Methode sowie den Umfang des Eingriffs an. Bei minimalinvasiven Techniken wie der Verödung oder der thermischen Behandlung sind es wenige Tage, bei der operativen Entfernung mindestens eine Woche.

Da ein großer Teil der Ursachen von Krampfadern beeinflussbar ist, können Sie selbst viel dafür tun, um ihr Venensystem möglichst lange fit zu halten.

  • Ausreichend Bewegung: Treppensteigen, flottes Spazierengehen, Rad fahren, Schwimmen: Alles, was die Muskelpumpe der Waden und Oberschenkel beansprucht, ist gut gegen Varizen. Wenn Sie lange stehen müssen, spannen Sie des Öfteren die Muskulatur bewusst an oder wippen Sie auf dem Fußballen auf und ab. Weniger gut sind Sportarten wie Squash oder Tennis, wo die Belastung kurz und abrupt ist.

  • Beine hochlegen: Die Beine hochlegen ist wunderbar entspannend – und auch Ihre Venen danken es Ihnen. Ruhen die Beine auf Herzhöhe oder darüber, kann das gestaute Blut abfließen.

  • Wechselduschen: Wechselduschen regen die Durchblutung an und sind eine wohltuende Erfrischung für müde Beine.

  • Hitze meiden: Unter Wärmeeinfluss weiten sich die Venen. Daher sind Sauna, Vollbäder und andere Formen der Wärmeeinwirkung für Patienten mit Venenschwäche eher von Nachteil.

  • Abnehmen, falls Sie unter Übergewicht leiden: Bei Krampfadern kann jedes Kilo entlastend sein. Normalgewichtige Menschen leiden grundsätzlich seltener und weniger stark an Venenerkrankungen.

  • Nicht rauchen: Nikotingenuss begünstigt nachweislich die Entstehung von Varizen, da sich Nikotin sowie weitere in der Zigarette enthaltene Gifte negativ auf die Durchblutung auswirken.

  • geeignetes Schuhwerk: Je flacher der Absatz, umso besser. Absätze, die höher als sechs bis acht cm sind, schaden der Venengesundheit. Gehen Sie so oft wie möglich barfuß!

Auch Hormone wie Östrogen können die Entstehung von Krampfadern fördern. Sollten Sie in der Schwangerschaft unter schweren Beinen leiden oder den Verdacht haben, Varizen zu entwickeln, suchen Sie bitte Ihren Gynäkologen auf.

Bitte halten Sie nach dem Eingriff stets an die ärztlichen Nachsorge-Vorgaben. Besonders wichtig sind das Tragen der Kompressionsstrümpfe sowie Bewegung im vorgeschriebenen Maße. Darüber hinaus können Sie mithilfe von Curetin® die Wundheilung von innen unterstützen.


Themenwelt Krampfaderoperation

Erfahren Sie mehr über das Thema Krampfaderoperation und stellen Sie gerne Fragen – wir sind für Sie jederzeit telefonisch oder diskret über unser Kontaktformular für Sie da!