Zur Startseite
Schlanke Frauenbeine in schwarzer Nylonstrumpfhose mit grobem Muster.

Krampfaderoperation

Vorbereitung auf die Krampfaderoperation

Das Beratungsgespräch bei Ihrem Facharzt

Bevor Sie eine Krampfaderoperation durchführen lassen, werden Sie bei Clinic im Centrum ausführlich von unseren Experten beraten. Beim Beratungstermin erfahren Sie alles Wissenswerte über Vorbereitung, Ablauf, OP-Dauer, Nachsorge, Risiken und Komplikationen sowie die Kosten des Eingriffs.

Darüber hinaus dürfen Sie im Rahmen der Beratung selbstverständlich auch Ihre persönlichen Fragen stellen. Auf diese Weise stellen Sie rasch fest, ob Sie sich in der jeweiligen Klinik gut aufgehoben fühlen, dem Arzt vertrauen und sich vorstellen können, dass die von ihm vorgeschlagene Methode zum gewünschten Erfolg führen kann.

Frau in Bikini steht vor grauem Hintergrund

Wichtige Informationen für Ihren Arzt

Doch nicht nur Sie werden im Beratungsgespräch aufgeklärt. Auch Ihr Arzt muss einige Dinge von Ihnen erfahren, damit er den anstehenden Eingriff planen kann.  Folgende Fragen sollten Sie beim Beratungstermin beantworten können:

  • Wie steht es um Ihre Gesundheit? Informieren Sie den Arzt über eventuelle Erkrankungen, Unfälle oder chronische Leiden. Besteht eine akute Infektion (Hepatitis, Herpes, Grippe)? 

  • Nehmen Sie regelmäßig Medikamente? Wenn ja, welche und wie hoch ist die Dosierung?

  • Leiden Sie unter Allergien und Unverträglichkeiten?

  • Haben Sie Blutgerinnungsstörungen?

  • Wurden vor kurzem Impfungen durchgeführt oder stehen solche in nächster Zeit an?

Sobald Sie ganz sicher sind, dass Sie sich bei uns behandeln lassen möchten, nehmen Sie wieder Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen OP-Termin.

Körperliche Diagnostik

Im Rahmen der Beratung wird Ihr behandelnder Arzt sowohl im Stehen als auch im Liegen das Ausmaß der Krampfadern analysieren und dabei feststellen, ob neben den oberflächlichen auch tiefe Beinvenen betroffen sind und eventuelle Begleiterkrankungen vorliegen. Gleichzeitig geht es darum, andere Erkrankungen auszuschließen, die ähnliche Symptome aufweisen. So können Flüssigkeitseinlagerungen und Schwellungen in den Beinen auch Symptome für eine Herzschwäche oder eine gestörte Nierenfunktion sein.

Weitere nicht invasive Diagnose-Verfahren können dazu beitragen, den Befund differenzierter und detaillierter darzustellen. Dazu zählt beispielsweise die Farbduplex-Ultraschalluntersuchung. Sie ermöglicht die Darstellung des Verschlusses, der Turbulenzen und der Richtung des Blutflusses. Weiterhin können mithilfe einer Plethysmographie (Lichtreflexionsrheografie) die Wadenmuskelpumpenfunktion sowie der venöse Reflux genau untersucht werden.

Zur Vorbereitung auf einen operativen Eingriff in Vollnarkose empfehlen wir eine Blutuntersuchung und eine Gerinnungsanalyse. Bei kleineren Eingriffen in Lokalanästhesie sind solch ausführliche Untersuchungen allerdings nicht nötig.

Strichzeichnung Hochformat lange Frauenbeine und Po

Wie Sie sich selbst optimal auf die Krampfaderoperation vorbereiten

Zwei Wochen vor dem OP-Termin sollten Sie möglichst ganz auf Alkohol und Nikotin verzichten und ebenso keine Schlafmittel oder blutverdünnenden Schmerzmittel (Aspirin) einnehmen. Diese Substanzen wirken sich negativ auf Blutgerinnung und Durchblutung aus, können den Heilungsprozess verzögern und das Risiko von Komplikationen erhöhen.

Falls Sie regelmäßig bestimmte Medikamente (zum Beispiel Marcumar) einnehmen, müssen diese unter Umständen vorübergehend abgesetzt werden. Daher bitten wir Sie, Ihren Hausarzt über den geplanten Eingriff zu informieren und eventuell nötige Veränderungen Ihrer Medikation mit ihm zu besprechen.

Für den Tag der Krampfaderoperation selbst empfehlen wir Ihnen, eine Begleitperson zu bitten, Sie später aus der Klinik abzuholen und Sie gegebenenfalls zuhause weiter zu betreuen.

Themenwelt Krampfaderoperation

Erfahren Sie mehr über das Thema Krampfaderoperation und stellen Sie gerne Fragen – wir sind für Sie jederzeit telefonisch oder diskret über unser Kontaktformular für Sie da!