Zwei füllige Frauen lachen und umarmen sich.

Magenballon

Magenballon

Übergewicht und Adipositas sind in den Industrienationen auf dem Vormarsch: Allein in Deutschland sind laut dem 13. DGE-Ernährungsbericht von 2017 59 % der Männer und 37 % der Frauen zu dick. Dabei gilt es inzwischen als erwiesen, dass Übergewicht auf Dauer gesundheitsschädlich ist: So sind die überflüssigen Pfunde unter anderem ein Risikofaktor für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gehören auch Sie zu den Menschen, die unbedingt abnehmen müssten, aber mit herkömmlichen Maßnahmen immer wieder scheitern? Dann finden Sie bei Clinic im Centrum Hilfe. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Gewicht unter ärztlicher Überwachung mithilfe eines Magenballons erfolgreich zu reduzieren. Im Gegensatz zu den Methoden der Adipositas-Chirurgie – Magenverkleinerung, Magenbypass, etc. – ist der Magenballon eine nichtoperative Möglichkeit zur Behandlung von Übergewicht. Einsetzen und Entfernen dauern jeweils maximal eine halbe Stunde und Sie haben keine langen Ausfallzeiten. In nur sechs Monaten wird in der Regel ein Gewichtsverlust von zwischen 10 und 25 Kilogramm erzielt.

Die Therapie mit dem Magenballon ist derzeit an ausgewählten Standorten von Clinic im Centrum verfügbar und wird von spezialisierten Partner-Ärzten durchgeführt. Dabei werden Sie während der kompletten Behandlung engmaschig betreut und finden jederzeit einen Ansprechpartner, wenn Sie Fragen oder Probleme mit dem Magen-Ballon haben.

Sie finden, das klingt interessant? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin!

Kräftige Frau liegt mit einem Laptop im Bett

Dauer

20-30 Minuten

Narkose

Vollnarkose

Übernachtung

1-3 Tage

Nachsorge

Betreuung durch Ernährungsberatung, eventuell Medikamente zur Verträglichkeit des Ballons

Wie entsteht Adipositas?

Adipositas ist kein Synonym für Übergewicht. Während übergewichtige Personen über dem Normalgewicht liegen, hat ein Adipositas-Patient einen krankhaft erhöhten Körperfettanteil. Andere Bezeichnungen für Adipositas sind Fettleibigkeit oder Fettsucht. Das Ganze lässt sich in Zahlen am BMI(Body-Mass-Index) festmachen: Ein BMI von über 25 bedeutet Übergewicht, bei über 30 spricht man von  Adipositas.

Die Gründe für Fettleibigkeit können sehr vielseitig sein. Neben falscher Ernährung und Bewegungsmangel spielt auch die Genetik eine Rolle. Weiterhin können Stoffwechselerkrankungen und psychische Ursachen vorliegen. Die beiden Letzteren gilt es fachgerecht zu behandeln, um auch nach einer Behandlung mit dem Magenballon langfristig ein gesundes Körpergewicht halten zu können. So kann eine Begleitung durch einen Internisten, Endokrinologen oder Psychotherapeuten sinnvoll sein.

Warum macht Abnehmen mit dem Magenballon Sinn?

Übergewicht und Adipositas sind nicht nur mal eben „ein paar Pfund zu viel“. Ab einer bestimmten Grenze werden Fettpolster zu einem echten Problem für die Gesundheit. So begünstigt Übergewicht Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen. Zudem werden die Blutgefäße durch Ablagerungen (Gefäßverkalkung) geschädigt. Diese Arteriosklerose wiederum erhöht das Risiko eines Herzinfarkts. Auch bestimmte Krebserkrankungen wie beispielsweise Darmkrebs stehen nachweislich in Zusammenhang mit Übergewicht.

Darüber hinaus wird bei einem hohen Körpergewicht mehr Insulin gebraucht. Das kann dazu führen, dass die Bauchspeicheldrüse mit der Produktion nicht mehr nachkommt. Zudem kommt es häufig vor, dass der Körper das ausgeschüttete Insulin nicht mehr richtig verwerten kann. Die Folge ist Diabetes.

Weiterhin kann eine große Körperfülle ein Hindernis bei Bewegung und alltäglichen Verrichtungen darstellen. Man kommt schnell aus der Puste und schwitzt verstärkt. Außerdem belastet Adipositas die Gelenke und kann zu frühzeitiger Arthrose sowie Gelenkverformungen führen. So wird es immer schwerer, Sport und körperliche Aktivitäten in den Alltag einzubauen. In besonders schlimmen Fällen kann Adipositas sogar zur Berufsunfähigkeit führen. 

Nicht zuletzt leiden dicke Menschen häufig unter Ausgrenzung durch ihr soziales Umfeld, oder isolieren sich selbst, da sie sich schämen oder glauben, dass andere sich vor ihnen ekeln. Diese Einsamkeit stellt eine starke psychische Belastung dar, die bis hin zur Depression führen kann.

All dies sind triftige Gründe, eine Gewichtsreduktion anzustreben. Wenn dies mit klassischen Methoden wie einer Umstellung der Ernährung und Sport nicht (mehr) möglich ist, kann der Magen-Ballon eine sinnvolle Therapie-Option darstellen.

Frau in Bikini macht Yoga am Strand

Für wen ist ein Magenballon geeignet?

Der Magen-Ballon ist für die Behandlung von deutlichem Übergewicht und Adipositas konzipiert. Empfohlen wird die Therapie Patienten mit einem BMI von über 27.  Zudem kann er bei starker Adipositas (BMI > 35) als Vorbereitung auf eine chirurgische Adipositas-Therapie eingesetzt werden.

Sinn und Zweck der Magenballon-Therapie ist es, durch eine Dehnung der Magen-Wand frühzeitig ein Sättigungsgefühl herbeizuführen beziehungsweise das Hungergefühl hinauszuzögern und auf diese Weise eine Ernährungsumstellung zu erleichtern. Es handelt sich dabei um eine vorübergehende, begleitende Maßnahme zum Abnehmen: Nach sechs bzw. spätestens nach zwölf Monaten wird der Magenballon wieder entfernt. Anschließend müssen Sie die während der Behandlung erlernten Ernährungsregeln ohne den Ballon fortsetzen, wobei wir Sie natürlich jederzeit mit Rat und Tat unterstützen.

Sie haben richtig gelesen: Ohne eine Umstellung der Ernährung führt auch der Magenballon zu keinem nachhaltigen Gewichtsverlust. Der Ballon verhindert jedoch eine Überernährung. Zugleich erlernen Sie Schritt für Schritt mithilfe unserer Experten, wie eine gesunde, ausgewogene und kalorienbewusste Ernährung aussehen kann.

Nicht infrage kommt der Magenballon bei Patienten mit Erkrankungen oder Fehlbildungen von Speiseröhre und Magen. Auch bei Menschen mit Suchterkrankungen und Essstörungen wie Bulimie ist der Magenballon kontraindiziert. Weiterhin stellen frühere Operationen im Magen-Darm-Trakt sowie langfristige Hormonbehandlungen einen Hinderungsgrund für den Magenballon dar, ebenso schwere Lungen-, Leber- oder Nierenerkrankungen.

Bei Diabetikern ist der Einsatz grundsätzlich kein Problem. Allerdings muss der Diabetes bei der Ernährungsumstellung entsprechend berücksichtigt werden.

Was leistet der Magenballon?

Bevor Sie sich für den Magenballon entscheiden, ist es wichtig, dass Sie eine realistische Vorstellung von den Chancen und Grenzen des Verfahrens haben.

Sinn und Zweck des Magenballons ist es, Ihnen eine Ernährungsumstellung zu erleichtern. Mit dem Ballon werden Sie deutlich früher satt, sodass Sie kleinere Portionen essen können, ohne zu hungern. Auch erneuter Hunger stellt sich erst verzögert ein. Die ersten Pfunde purzeln erfahrungsgemäß rasch. Dies wird Sie sehr gut motivieren, weiter am Ball zu bleiben.

Ohne eine kalorienreduzierte Ernährung, die auch nach Entfernung des Magenballons beibehalten wird, werden Sie jedoch keine langfristigen Erfolge erzielen. Sehr gerne unterstützen wir Sie dabei, nachhaltig auf dem richtigen Weg zu bleiben. Sollten sich also alte Gewohnheiten wieder einschleichen, zögern Sie nicht, Kontakt mit Ihrer Clinic im Centrum vor Ort aufzunehmen und um Hilfe zu bitten! Wir wissen, dass alles nicht so einfach ist und haben schon sehr viele Patienten über lange Zeiträume erfolgreich beim Abnehmen begleitet.

Erfahrungsgemäß nehmen unsere Patienten zwischen 10 und 25 Kilo in sechs Monaten ab. Besonders gut sind die Erfolge, wenn Sie sich viel bewegen und regelmäßig Sport treiben. Studien haben gezeigt, dass Magenballon-Patienten, die keinen Sport treiben, nur etwa halb so viel wie theoretisch möglich an Gewicht verlieren!

Was der Magenballon nicht leistet, ist beispielsweise eine Steigerung der Fettverbrennung. Zudem ist er nicht in der Lage, Fett oder Kohlenhydrate aus der Nahrung zu binden, sodass diese nicht aufgenommen werden können. Weiterhin ist der Magenballon kein Nahrungsersatz – Sie sollen und müssen also essen und dabei ein gesundes Verhältnis zum Essen entwickeln.

Themenwelt Magenballon

Erfahren Sie mehr über das Thema Magenballon und stellen Sie gerne Fragen – wir sind für Sie jederzeit telefonisch oder diskret über unser Kontaktformular für Sie da!