Zur Startseite
Zwei füllige Frauen lachen und umarmen sich.

Magenballon

Magenballon – so läuft die Behandlung ab

Welche Magenballons werden bei Clinic im Centrum verwendet?

Bei Clinic im Centrum werden zwei unterschiedliche Modelle des Magenballons angeboten, die sich vor allem in ihrer Tragedauer unterscheiden. Wir beziehen unsere Magenballons dabei von renommierten Herstellern, die für maximale Zuverlässigkeit und Qualität stehen.

Beide Ballons bestehen aus weichem Silikon und verfügen über ein Sondensystem, um mit Flüssigkeit (Kochsalzlösung) befüllt zu werden. Ein flüssigkeitsgefüllter Magenballon bietet Ihnen als Patient deutlich mehr Sicherheit als ein luftgefüllter, da sich ein luftgefüllter Ballon unter Umständen unbemerkt entleeren kann. Dann ist ein Abgang ins Verdauungssystem möglich, was schlimmstenfalls zu Darmverschluss führen kann. All dies kann mit unseren flüssigkeitsgefüllten Magenballons in der Regel nicht passieren. Tritt hier ein Leck auf, färbt die enthaltene blaue Lösung den Urin, sodass wir sofort eingreifen können.

Darüber hinaus erzeugt ein mit Flüssigkeit gefüllter Magenballon durch sein Eigengewicht ein besseres Sättigungsgefühl. Zum Vergleich: Ein luftgefüllter Magen-Ballon wiegt nur etwa 30 Gramm.

Der MedSil Gastric Ballon

Dieser Magenballon besteht aus  langlebigem, elastischem und medizinisch getestetem Silikon. Er kann mit 400 bis 700 Milliliter Flüssigkeit befüllt werden. Ein Schutzventil verhindert das Auslaufen nach der Befüllung. Der MedSil Magenballon darf maximal für sechs Monate im Körper verbleiben.

Der Spatz3 Magenballon

Auch der Spatz3 wird aus hochwertigem, medizinisch getestetem Silikon hergestellt und erfüllt höchste Qualitäts- und Sicherheitsrichtlinien. Auch er kann individuell mit 400 bis 700 Milliliter Flüssigkeit befüllt werden und verfügt über ein Schutzventil. Anders als der MedSil Magenballon darf er allerdings bis zu zwölf Monaten im Magen verweilen, bevor er entfernt werden muss.

Frau steht im Kleid vor einem Spiegel und betrachtet sich

Der große Tag: So wird Ihr Magenballon eingesetzt

Das Einsetzen des Magenballons ist ein schmerzloser Eingriff, der nach spätestens 30 Minuten vorbei ist. Es bedarf keiner Operation oder Vollnarkose. Auch ein Klinikaufenthalt ist nicht notwendig.

Der Magenballon wird im ungefüllten Zustand eingesetzt und erst nachträglich mit Flüssigkeit aufgefüllt. Um Ihnen die Prozedur so angenehm wie möglich zu machen, erhalten Sie im Vorfeld ein Medikament, das Sie in einen entspannten Dämmerschlaf versetzt. Zudem betäuben wir Ihren Rachenraum oberflächlich, um das Einführen zu erleichtern.

Zunächst erfolgt noch einmal eine Magenspiegelung. Dafür benutzt der Arzt ein Endoskop mit einer kleinen Kamera, die ihm hilft, Magen und Speiseröhre zu betrachten. Dann nimmt der Arzt das Endoskop heraus und führt stattdessen über einen Schlauch den ungefüllten Magenballon ein. Anschließend kontrolliert er die Positionierung noch einmal mit dem Endoskop.

Sieht alles gut aus, beginnt der Arzt, den Magenballon mit einer blau gefärbten Kochsalzlösung zu befüllen. Die Einfärbung der Flüssigkeit sorgt dafür, dass sich ein eventuelles Leck im Ballon durch eine farbliche Veränderung des Urins sofort bemerkbar macht und der Magenballon umgehend entfernt werden kann. Ein solcher Fall kam in den letzten 10 Jahren bei ca. 0,03% aller Patienten vor, also äußerst selten.

Zum Schluss wird noch einmal per Endoskop die Lage des gefüllten Ballons kontrolliert. Dann ist der Eingriff auch schon vorbei. Insgesamt nimmt er nicht mehr als 20 bis 30 Minuten in Anspruch.

Nach der Behandlung dürfen Sie sich noch ein wenig bei uns ausruhen, bis Sie sich stabil genug fühlen, um die Heimfahrt anzutreten. Zuhause sollten Sie sich dann erst einmal entspannen und sich von dem kleinen Eingriff ein wenig erholen.

Bitte denken Sie unbedingt daran, dass Sie nach dem Einsetzen des Magenballons nur Flüssigkeit zu sich nehmen dürfen und diese auch nur löffelweise!

... und so wird der Magenballon wieder entfernt

Je nachdem, ob Sie den MedSil oder den Spatz3 erhalten haben, verbleibt Ihr Magenballon entweder bis zu sechs oder bis zu zwölf Monaten im Körper. Anschließend wird er entfernt.

Im Vorfeld dürfen Sie 24 Stunden lang keine feste Nahrung zu sich nehmen. Flüssigkeiten sind 6 Stunden vor der Entfernung ebenfalls nicht mehr erlaubt.

Das Entfernen des Magenballons ist ähnlich unkompliziert wie das Einsetzen. Sie erhalten erneut eine Dämmerschlaf-Narkose, sodass Sie ganz entspannt sind. Zudem betäuben wir Ihren Rachenraum örtlich. Dann wird der Arzt im ersten Schritt die Flüssigkeit aus dem Ballon ablassen. Anschließend wird der leere Ballon durch die Speiseröhre aus dem Magen entfernt.

Die gesamte Behandlung dauert lediglich 15 bis 20 Minuten. Anschließend ruhen Sie sich noch ein wenig bei uns aus, bis Sie sich fit genug fühlen, um in Begleitung Ihren Heimweg anzutreten. Bitte denken Sie daran, dass Sie auch in diesem Fall aufgrund der Medikamente, die Sie für den Dämmerschlaf erhalten, nicht verkehrstüchtig sind!

Allgemeine Erläuterungen zu plastischen und ästhetischen Eingriffen sind niemals so individuell und konkret wie die persönliche Beratung durch den Facharzt Ihrer Wahl. Vereinbaren Sie deshalb bei Interesse am besten einen unverbindlichen Beratungstermin!

Themenwelt Magenballon

Erfahren Sie mehr über das Thema Magenballon und stellen Sie gerne Fragen – wir sind für Sie jederzeit telefonisch oder diskret über unser Kontaktformular für Sie da!