Zur Startseite
Mann in Selfie-Position vor orangenem Hintergrund

Kieferorthopädie

Lingualretrainer

Zur Vermeidung eines Rezidivs (Rückfall) oder der Entstehung eines tertiären Frontengstandes (bei Erwachsenen) sollte der Einsatz eines Lingualretainers im Anschluss an jede kieferorthopädische Behandlung erfolgen. Der Retainer sollte für ca. 4 - 5 Jahre, in bestimmten Fällen auch noch länger, im Mund verbleiben, da eine Verschiebung der Schneidezähne ein gutes kieferorthopädisches Behandlungsergebnis funktionell und ästhetisch stark beeinträchtigen kann. Der Retainer besteht aus einem extrem dünnen, mehrfach verseilten Stahldraht, der mittels Klebetechnik von hinten an den Zahnflächen der Schneide- und Eckzähne befestigt wird.

Zeitlebens besteht die Tendenz der Zähne, nach vorne zu wandern. Dies wird zum einen durch den Durchbruchsdruck der Weisheitszähne sowie einen möglichen Restwachstumsschub des Unterkiefers, insbesondere im Alter zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr, begünstigt und kann zu einer deutlichen Veränderung der Schneidezahnstellung führen.

In den meisten Fällen sollte in Betracht gezogen werden, den Retainer bis ins Erwachsenenalter - mindestens bis zum 25. Lebensjahr - zu tragen. Der Lingualretainer ist von außen nicht sichtbar und wird maximal 3 - 4 Tage mit der Zunge wahrgenommen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass kein erhöhtes Kariesrisiko durch die Anbringung von Lingualretainern besteht. Eine entsprechend gute Zahnpflege mit Superfloss verhindert eine übermäßige Zahnsteinbildung.

Frau in weißem Kleid wird von hinten durch das Sonnenlicht angestrahlt